Die Lübecker Museen haben wieder ihre Türen geöffnet. Beachten Sie bitte die dafür notwendigen Hygiene- und Sicherheitsbedingungen, häufig gestellte Fragen zur Wiedereröffnung beantworten wir Ihnen hier.

Sekundarstufe II / Erwachsene

Wir bieten Führungen für alle Altersgruppen z. B. zu folgenden Themen an: Fossile Wale und Wale heute (Pottwalskelett, Schweinswale in der Ostsee) | Versteinerungen, Gesteine und Mineralien | Erdgeschichte Schleswig-Holsteins und Eiszeit | Bienen und Gläserner Bienenstock | aktuelle Sonderausstellungen.
Darüber hinaus bieten wir die folgenden Museumspädagogischen Programme an:

Fossile Wale - Wale heute (60 min)
Wale sind faszinierende Lebewesen. Bei einem Rundgang durch die Ausstellung beschäftigen wir uns mit ursprünglichen, mittlerweile ausgestorbenen und mit heutigen Walen. Die 11 Millionen Jahre alten Original-Fossilien von Bartenwalen, geben uns Aufschluss über das Leben der Tiere in der Urnordsee zur Zeit des Miozäns. Doch auch das Skelett eines rezenten Pottwals gibt Aufschlüsse über Lebensweise und Stammesgeschichte dieser Tiere. 

Die geheime Welt der Bienen (60 min)
Ab einer Außentemperatur von 15° C, lässt sich das lebende Bienenvolk im „Gläsernen Bienenstock" des Museums gut beobachten. Was auf den ersten Blick ungeordnet erscheint, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als geordneter Ablauf verschiedener Tätigkeiten. Wir beschäftigen uns mit den Lebensstadien der Arbeiterinnen und finden heraus, was es mit den berühmten „Bienentänzen" auf sich hat, indem wir sie mit Hilfe der Lübecker Bienentanzuhr entschlüsseln. Im Wildblumengarten vor dem Museum, gehen wir außerdem den Geheimnissen der Solitärbienen auf den Grund.

Evolution der Wale (90 min)
Unsere heutigen Wale sind stammesgeschichtlich mit den Paarhufern verwandt. Der Übergang vom Land- zum Wasserleben erfolgt vor etwa 50 Millionen Jahren. Zahlreiche Fossilfunde ermöglichen uns einen Blick in die Entwicklungsgeschichte dieser faszinierenden Tiere. Anhand der 11 Millionen Jahre alten Original-Fossilien aus der Kiesgrube von Groß Pampau, beleuchten wir Möglichkeiten und Grenzen der Evolutionsforschung und gehen verschiedenen Fragen auf den Grund: Was für Fossilien wurden gefunden? Welche Schwierigkeiten ergeben sich bei dem Versuch, Rekonstruktionen anzufertigen? Was lässt sich über die verwandtschaftlichen Beziehungen von Zahn- und Bartenwalen sagen?

Vom Wassermann - Eintauchen in die Gewässerökologie (90 min)
Die Lübecker Gewässer, Wakenitz, Trave und Ostsee bieten eine große Vielfalt an Lebensräumen und sind Lebensgrundlage für zahlreiche spezialisierte Tier- und Pflanzenarten. Bei einem Rundgang durch die Naturerlebnis-Ausstellung „Im Reich des Wassermanns" sehen wir uns den Zusammenhang zwischen Lebensraum und Körperbau an und stellen die Frage nach Wechselbeziehungen zwischen den Arten. Ganz nebenbei erfahren wir sogar, was es eigentlich mit dem Wassermann auf sich hat.

Mikroskopieren: Plankton in einem natürlichen Gewässer (120 min)
In diesem Praxis-Workshop geht es darum um, die Artenfülle der planktonisch lebenden Organismen eines natürlichen Gewässers selbst zu entdecken. Zunächst wird draußen gemeinsam gekeschert. Der Mühlenteich vor dem Museum für Natur und Umwelt bietet sich an. Die gewonnenen Proben werden anschließend im Gruppenraum des Museums untersucht. Es stehen zehn Stereolupen und zehn Stereo-Mikroskope dafür bereit. Nach einer Einführung in die Mikroskopiertechnik können  Ruderfußkrebse,  Wasserflöhe, Algen und viele mehr bei verschiedenen Vergrößerungen lebend beobachtet werden. Mithilfe von ausgewählter Literatur und einfachen Schlüssel-Tafeln können zahlreiche Arten auch bestimmt werden. Im Laufe des Jahres ändern sich Zusammensetzung und Mengenanteile der verschiedenen Plankton-Organismen. Sie spielen als Produzenten, Konsumenten und Destruenten fundamentale Rollen in der Ökologie von Gewässern z.B. in den Nahrungsnetzen. Proben können fast durchgängig gewonnen werden, ausgenommen ist die Winterzeit,  wenn der Mühlenteich zugefroren ist, Wir empfehlen die frostfreie Zeit. Besonders groß ist die Artenvielfalt und Individuenzahl im Frühling, Sommer und im frühen Herbst.

Informationen & Buchung
Bitte mind. 2 Wochen vor Wunschtermin buchen
Telefon +49 451 122 2296 (in den Öffnungszeiten)
Telefax +49 451 122 4199