Natur vor der Tür

Säugetiere, Vögel, Pilze, Insekten - Große Eiche - Lebendes Museums-Bienenvolk und Bienengarten - Wissenschafts-Schaufenster „SCIENCE AKTUELL"- Forschung aus Lübeck

Ausstellung drinnen...

Die Ausstellung zeigt heimische Säugetieren und Vögel - zum Beispiel einem Storchenpaar bei der Begrüßung am Nest - sowie Insekten. Im Wissenschaftsschaufenster SCIENCE AKTUELL werden wechselnde Forschungsprojekte von Lübecker Hochschulen vorgestellt.

Ein "Gläserner Bienenstock" ermöglicht es, die Honigbienen bei ihren verschiedenen Tätigkeiten zu beobachtet und die Sprache der Bienen lernen: Die Bienen verständigen sich mit einer Tanzsprache und über Düfte. Der "Superorganismus" Honigbienenvolk ist ein evolutionsbiologisches Erfolgsmodell.  Die Leistungen der Honigbienen, Wildbienen und weiterer Bestäuber sind von enormer ökonomischer und ökologischer Bedeutung. Das Museums-Bienenvolk kann fliegt aus seinem Stock in der Ausstellung aus, zu Sammelflügen in den Bienengarten vor dem Haus oder in die weitere Umgebung.

.... und draußen ein bunter Bienengarten

Die Gartenanlagen des MNUs umfassen den bunten artenreichen „Bienengarten“ direkt vor dem Gebäude an der Musterbahn mit der zugehörigen großen Blumenwiese neben dem Gebäude und den Domhof, dem stimmungsvollen Innenhof des Museums. Das Museumsgebäude am Dom und die Außenanlagen haben eine wechselvolle Geschichte. 1942 wird das Museum im 2. Weltkrieg zerstört. 1963 bezieht das Museum das neue Gebäude am alten Ort zu Füßen des wieder aufgebauten Domes.Der bunte Bienengarten vor dem Museum für Natur und Umwelt der Hansestadt Lübeck ist öffentliches naturnahes Grün mit Tradition. Am 29. Juni 1986 hatte der Kultursenator Heinz Lund in einer Feierstunde den „Immengarten“ eröffnet. Drei Jahrzehnte summt es im, vor und um das Museum herum! Dies soll 2016 gebührend gefeiert werden. Der Bienengarten wurde als artenreicher Staudengarten nach den Wünschen des Museums und nach ökologischen und nachhaltigen Gesichtspunkten angelegt (Dr. Diehl, Dr. Eckloff später Dr. Füting). Er erstreckt sich vor dem Museumsgebäude und sein Blütenreichtum und sein Duft sollen nicht nur die Museumsbesucherinnen und –besucher und Passanten erfreuen, sondern auch Insekten einen reich gedeckten Tisch bieten. Die zahlreichen verschiedenen Stauden und Sträucher – Wildpflanzen und Kultursorten - sind so ausgewählt, dass den Bienen möglichst die ganze Saison über Nahrung geboten wird und die Blüten attraktiv und nutzbar für Bienen sind (sterile Züchtungen mit gefüllten Blüten sind das nicht). Unter anderem öffnen im Jahreslauf z.B. Weide, Storchschnabel, Lavendel, Thymian, Zitronenmelisse und Fetthenne, sowie Sträucher wie der Schmetterlingsflieder ihre Blüten. Im Museum lebt im „Gläsernen Bienenstock“ ein Volk Honigbienen, das vom seinem Start- und Landeplatz im er zweiten Etage am Fenster nach draußen gelangen kann. Ein großes Bienenhaus draußen bietet zudem zahlreichen Arten solitär lebender Wildbienen Nistmöglichkeiten. Die Wiese, rechts vom Eingang des Museums in Hanglage wurde später angelegt und gehört gleichfalls zum Bienengarten. Der Boden wurde vor mehreren Jahren eigens ausgemagert, das heißt die oberste Schicht wurde abgetragen und unerwünschte Kräuter entfernt. Denn viele Wildarten bevorzugen einen nährstoffarmen Boden. Danach wurde eine besondere Mischung aus Wildblumen, Kultursorten und Gräsern ausgesät. Natürlich sind auch hier alle Blumen bienenfeundlich. Je nach Jahreszeit entfalten sind z.B. Wiesenschaumkraut Glockenblumen, Akelei, Gänseblümchen, Ackerwitwenblumen, weißen Lichtnelken, Flockenblumen, Kamille und Wegwarten. In der jüngeren Zeit sind noch einzelne Obstbäume und eine Fassadenbegrünung dazu gekommen. Um die Vielfalt des Bienengartens kümmert sich eine engagierte ehrenamtlich arbeitende Gartengruppe des Fördervereins des Museums für Natur und Umwelt, eine Grundpflege wird vom Bereich Stadtgrün de Stadt Lübeck getragen. Der Bienengarten ist nach ökologischen und nachhaltigen Gesichtspunkten angelegt. Als Vorbild dienen andere naturnahe Gartenanlagen.

Skulptur „Liegender Seehund“ Künstlerin Christa Baumgärtel,Seehund vor dem Museum für Natur und Umwelt im Bienengarten Geschenk der Possehl-Stiftung 1990

Objekte: Unterkiefer eines Bartenwals „Walbank“ Unterkiefer eines großen Bartenwals Er stand vermutlich viele Jahre als Toreinfassung vor einem Walfängerhaus an der Westküste, wo der historische Walfang im 18. Jahrhundert seinen Höhepunkt hatte.

Klotzbeute (hohler Baumstamm mit Dach für die Bienenhaltung /

Wildbienenhaus Großes Bienenhaus, das verschiedenen Wildbienen Nistmöglichkeiten bietet

Birnbaum „Lübecker Sommerbergamotte“ Birnbaum-Hochstamm Initiative von „Hanse-Apfel“, dem Bereich Umwelt- Natur- und Verbraucherschutz und dem Förderverein des Museums für Natur und Umwelt 

 „Zukunftsbaum“ auf der Wiese Sorte: Holsteiner Cox Gestiftet vom Erlebniswald Trappenkamp der schleswig-holsteinischen Landesforste dem Museum für Natur und Umwelt anlässlich seiner Auszeichnung als Bildungspartner für Nachhaltigkeit.

 Im Domhof Gedenkstein für Johann-Julius Walbaum und  Mittelalterliches Lübecker Haussteinportal Portal 1545 ehemals in der Mengstraße 26

Vor dem Museum liegt der Mühlenteich und es gibt einen schönen Bestand an alten und großen Bäumen z.B. direkt eine Berliner Lorbeerpyramiden-Pappel (Populus beroliensis). Ein kleiner Rundgang bietet schöne Blicke und Fotomotive. Hier mehr zu den Bäumen und Bepflanzungen vom Bereich Stadtgrün und Verkehr.

Impressionen

Bienengarten

Die nächsten Termine der Ausstellung

DI | 15.01.2019 | 09:00 - 17:00 Uhr
Workshop
Jetzt anmelden! Naturdetektive auf Spurensuche am 23.2.2019
Anmeldung ab 15.1.2019 unter 0451 122-2296 oder direkt am Infostand des Museums.
Jetzt anmelden! Naturdetektive auf Spurensuche am 23.2.2019
plusicon(1) Created with Sketch.

Anfang 2019 startet im Museum für Natur und Umwelt an der Musterbahn wieder ein neuer Kurs „Naturdetektive auf Spurensuche“. Das Angebot richtet sich an naturinteressierte und neugierige Mädchen und Jungen von 8 – 11 Jahren. Einmal im Monat geht es an einem Samstag gemeinsam mit der Umweltpädagogin Eike Hilbert in den  Ausstellungen und rund um das Lübecker Naturkundemuseum auf Natur-Entdecker-Tour.
Die Kinder lernen die verschiedenen Wasservögel des Mühlenteichs kennen und recyceln aus Altpapier neues Papier. Die Insektenwelt im Museumsgarten wird erforscht und für die genaue Untersuchung werden Geräte für die Forscher-Ausrüstung gebaut. Es werden auch ausgewählte essbare Wildkräuter vorgestellt und viele weitere spannende Dinge im Gang der Jahreszeiten gemeinsam erkundet.
Der Kurs findet am 23.2. / 30.3. / 27.4. / 25.5. und 22.6.2019,jeweils von 10.30 bis 13 Uhr, statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 €  für den gesamten Kurs. Alle Materialien werden vom Museum gestellt.

SA | 23.02.2019 | 10:30 - 13:00 Uhr
Workshop
Naturdetektive auf Spurensuche mit Eike Hilbert
Anmeldung ab 15.1.2019 unter 0451 122-2296 oder direkt am Infostand des Museums.
Naturdetektive auf Spurensuche mit Eike Hilbert
plusicon(1) Created with Sketch.

Anfang 2019 startet im Museum für Natur und Umwelt an der Musterbahn wieder ein neuer Kurs „Naturdetektive auf Spurensuche“.
Das Angebot richtet sich an naturinteressierte und neugierige Mädchen und Jungen von 8 – 11 Jahren. Einmal im Monat geht es an einem Samstag gemeinsam mit der Umweltpädagogin Eike Hilbert in den  Ausstellungen und rund um das Lübecker Naturkundemuseum auf Natur-Entdecker-Tour.
Die Kinder lernen die verschiedenen Wasservögel des Mühlenteichs kennen und recyceln aus Altpapier neues Papier. Die Insektenwelt im Museumsgarten wird erforscht und für die genaue Untersuchung werden Geräte für die Forscher-Ausrüstung gebaut. Es werden auch ausgewählte essbare Wildkräuter vorgestellt und viele weitere spannende Dinge im Gang der Jahreszeiten gemeinsam erkundet.
Der Kurs findet am 23.2. / 30.3. / 27.4. / 25.5. und 22.6.2019,jeweils von 10.30 bis 13 Uhr, statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 €  für den gesamten Kurs. Alle Materialien werden vom Museum gestellt.