Wölfe

02.10.2011 - 24.06.2012

Wölfe

Eine Ausstellung des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz

Eine Ausstellung des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz
2.10.2011 - 24.6.2012


Der Wolf war früher das am weitesten verbreitete Raubtier der Erde, wurde jedoch in West- und Mitteleuropa nahezu ausgerottet. Deutschland wurde erst Ende der 1990er Jahre wieder besiedelt. Wie viele Wölfe heute hierzulande leben und wo genau, weiß man nicht, denn der Wolf ist extrem menschenscheu.   Aber er hinterlässt Spuren, die seine Anwesenheit – auch in Schleswig-Holstein – verraten. Das Museum für Natur und Umwelt in Lübeck zeigt auf 300 Quadratmetern eine Ausstellung des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz, die sich mit dem Leben dieser faszinierenden Tiere beschäftigt.


"Im Jahr 1820 wurde der letzte Wolf in Schleswig-Holstein geschossen. Jetzt bekommen wir eine neue Chance, unser Verhältnis zu diesem faszinierenden Wildtier zu verbessern“, erklärte Dr. Susanne Füting, Leiterin des Museums für Natur und Umwelt, gegenüber den Journalisten und ergänzte: „Diese Ausstellung bringt neueste Erkenntnisse aus der Freilandforschung und räumt mit Vorurteilen auf."

 

In Sachsen, in der Lausitz, sind seit etwa zwölf Jahren wieder wilde Wölfe zu Hause.  Im östlichen Teil Sachsens und Brandenburgs soll es derzeit neun Rudel mit rund 60 Tieren geben. Mit Eintritt der Geschlechtsreife müssen die Jungtiere das Revier der Eltern verlassen. Dabei wandern sie weite Strecken, wie Nachweise in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg Vorpommern, Niedersachsen, Hessen und auch Schleswig-Holstein zeigen.


Die Ausstellung "Wölfe" gibt einen Einblick in das Leben dieser beeindruckenden Tiere. Sie beleuchtet das ausgeprägte Sozialverhalten im Rudel, die Beziehung zwischen Wolf und Beute, den Schutz der Wölfe und das zugehörige Wildlife- Management, aber auch Konflikte und Akzeptanzprobleme in der Bevölkerung. Bis heute werden sie vom Menschen als Räuber gefürchtet, aber auch bewundert für ihre feinen Sinne, ihre ungeheure Schnelligkeit und Kraft. Die Ausstellung gibt gleichzeitig Einblicke in die modernen Untersuchungsmethoden von Wildbiologen. Das wildtiergenetischen Labor Senckenbergs analysiert als nationales Referenzzentrum Wolfsproben aus ganz Deutschland. Es deckt auf, mit welchem Rudel ein Tier verwandt ist, woher es kommt und wie sich das Wanderungsverhalten sowie die Ausbreitung entwickeln. Auch durch Sender und Satellitenortung bleiben Forscher dem Wolf dicht auf den Fersen, ohne ihn in seinem natürlichen Verhalten zu stören.

Eine Karte in der Ausstellung zeigt, dass Schleswig-Holstein geeignete Lebensräume für Wölfe bietet. Mittlerweile sind die menschenscheuen Tiere in der Lübtheener Heide im Westen Mecklenburgs angekommen und besiedeln von dort aus vielleicht eines Tages die Wälder vor den Toren Lübecks.

Spektakuläre Filmaufnahmen der Lausitzer Wolfsrudel, interaktive und akustische Installationen, Modelle und Präparate machen die aktuelle Ausstellung in Lübeck zu einem Erlebnis   für alle Sinne. Dazu gehört auch ein Spielbereich, in dem Kinder den Nachtwald und seine Stimmen kennen lernen und Geschichten über den Wolf hören.

 

Bildautor Ausstellungsbild: Frank Hecker
Wolfsfotos: Stefan Seidel

Begleitbroschüre

Zur Sonderausstellung „Wölfe“ ist eine Begleitbroschüre erhältlich.

(32 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen, 3,25  Euro).

Museumspädagogik

Führungen und museumspädagische Programme zur Sonderausstellung "Wölfe" können Sie in den Öffnungszeiten des Museums unter 0451 122 2296 individuell vereinbaren. Buchen Sie Ihren Wunschtermin bitte mindestens 14 Tage vorher.


Übrigens: Auch Kindergeburtstagsgruppen, die sich auf die Spuren der Wölfe begeben wollen, empfangen wir gerne in der Sonderausstellung.


Tipp für Lehrkräfte: Insbesondere für die Klassenstufen 1–4, sowie für die Klassenstufen 5 und 6 bieten wir umfangreiches Begleitmaterial zur Ausstellung (Infos unter 122 2296)


Angebote zum Buchen:

 

Wolfs-Führung für verschiedenen Alterstufen
Dauer 1 Stunde

Workshop:  Den Wölfen auf den Fersen
Bist Du schon einmal einem Wolf in der Natur begegnet? Zufällige Sichtungen sind selten, denn der Wolf lebt heimlich und meidet die Begegnung mit dem Menschen. Bei diesem Workshop geht es in die Sonderausstellung "Wölfe" im Museum für Natur und Umwelt. Die Kinder werden zu Wolf-Forscherinnen und Wolf-Forschern, entdecken ihr Familienleben, ihre Sprache und lernen Spuren zu lesen. Wir gießen Pfotenabdrücke der Fährte eines Wolfes ganz professionell mit Gips aus und jeder bekommt einen eigenen Abguss. Bringe etwas zum Trinken und eine Kleinigkeit zum Essen gegen den "Wolfshunger" mit. Bitte alte Sachen anziehen oder eine Schürze oder altes Oberhemd mitbringen.
Alter ab 8 bis etwa 12 Jahren Gruppen:  Schulklassen  / oder andereGruppen (ideal 15 – 20 Personen) Dauer ca. 3 Stunden. 
 
Möglichkeiten in eigener Regie zu arbeiten für Einzelpersonen, Familiengruppen und Klassen:
Quiz für junge Wolfsforscher (8 – 11 Jahre)
Quiz für junge Wolfsforscher (12 – 15 Jahre)

Wolfsfoto: Stefan Seidel 
Umweltbildungszentrum
Aktuelle Termine
DO | 29.09.2016 | 09:00
Start der Ausstellung
"Böden schreiben Geschichte"
Erdschichtenbilder von Walter Hähnel
mehr Informationen
SA | 01.10.2016 | 14:30
Service
Pilzberatung mit Erhard Sacher
Bitte anmelden unter 0451 122-4122
mehr Informationen
SA | 01.10.2016 | 14:30
Exkursion
"Seeadler und Kraniche"
Anmeldung bis zum 28.9.2016 unter 0451-892205
mehr Informationen
Alle Termine anzeigen
Adresse
Musterbahn 8
23552 Lübeck
Telefon 0451 - 122 41 22
Telefax 0451 - 122 41 99
Öffnungszeiten

Di-Fr  9-17 Uhr und  Sa-So  10-17 Uhr
montags geschlossen
Öffnungszeiten
für die Feiertage
Neujahr: geschlossen
Karfreitag: geöffnet
Ostersonntag: geöffnet
Ostermontag: geöffnet
1. Mai: geöffnet
Himmelfahrt: geöffnet
Pfingstsonntag: geöffnet
Pfingstmontag: geöffnet
3. Oktober: geöffnet
Heiligabend: geschlossen
1. Weihnachtsfeiertag: geschlossen
2. Weihnachtsfeiertag: geöffnet
Silvester: geschlossen
Eintrittspreise
Erwachsene / Ermäßigte / Kinder:
6 / 3 / 2 €